Die Geschicht unseres B-Wurfes Teil 2   5. und 6. Wusel-Woche
- Der Futter-Wusel-Kreis
- Die Milch-Bar hat begrenzte Öffnungszeiten
- gefährliche Raubtiere
- Unser Frauchen-Körbchen
- wilde Wusel-Spiele
- Halsband Braun, Blau und Grau werden getauft


Frauchen ruft: "Kommt her alle meine Wusel, Essen gibt's!" Sofort sind wir alle hell wach und kommen auf noch etwas wackeligen Beinchen angerannt.

Wir bilden den Futter-Wusel-Kreis.

Der Brei aus püriertem Rinder-Frischfleisch, gemahlenen Flocken und Welpenmilch schmeckt hervorragend.

Mama, die anschließend den Abwasch erledigen muss, hat Pech. Frische Luft macht uns hungrig. Wir lassen ihr kaum etwas übrig.
Zum Nachtisch besucht uns unsere Milch-Bar. Ein erlebnisreicher Wuselburg-Tag geht zu ende. Die Nacht werden wir in unserer Wurfkiste im Welpenzimmer in Frauchens Haus verbringen.

Heute haben wir Geburtstag und sind nun 4 Wochen alt. Jeder erhält ein Tellerchen mit leckerem Schabefleisch. Dass eine Welpan-Wurmkur darin versteckt war, haben wir gar nicht gemerkt. Es hat uns sehr gut geschmeckt!

Bin noch etwas verschlafen. Was fange ich an, mit dem Tag?

Los, 2-Punkt, komm schnell, meine Nase riecht Fleisch. Wir müssen als erster an der Futterschüssel sein.
Alle bilden den Futter-Wusel-Kreis. Zum Frühstück gibt es Büchsen-Welpenfutter, zum Mittag eingeweichtes Belcando-Trockenfutter, zum Nachmittag Welpenmilch mit Flocken oder leckeren Bananen-Quark und zum Abendbrot wieder Belcando-Trockenfutter. Nur am Feiertag (2 mal in der Woche) gibt es Frisch-Fleisch mit Gemüse-Flocken.

Ganz schnell ist der Teller leer gegessen und Frauchen wundert sich, wie viel in unseren Bauch rein passt.

Anschließend erhalten wir Besuch von unserer Putzfrau. Ob die Milch-Bar wohl schon geöffnet hat? .....

..... Nein!!! Verschwindet und haltet euch gefälligst an die Öffnungszeiten. Wann es Milch gibt, bestimme alleine ich.
Wenn Mama so schlechte Laune hat, spiele ich eben mit dem Ball.

Frauchen hat ihren Schuh verloren. Ich bin sofort zur Stelle und schnappe ihn mir. Was mir an Größe und Körperkraft fehlt, mache ich durch Geschwindigkeit und Einfallsreichtum wett. Frauchen nennt mich deshalb ihre kleine 2-Punkt-Renn-Maus.

Nach jeder Mahlzeit besucht uns Frauchen ...

.... und wir dürfen auf ihr herumkrabbeln. Wer als erster in ihre Nase beißt, hat gewonnen.
Anschließend sind wir müde und schlafen. Einige schlafen in der Wuselburg-Hütte, aber wir bevorzugen die frische Luft. Heute ist es sehr warm.

He Leute, kuckt mal alle her, was mir im Maul gewachsen ist.

Es sind spitze scharfe Zähnchen ........

...... und die werde ich gleich mal an meinem Bruder ausprobieren!
Ich kann wie ein kleines Wölflein heulen, denn ich habe Hunger.

Sofort kommt Frauchen mit dem Teller. Es gibt leckeren Bananen-Quark.

Renn-Maus, komm her und putze mir das Fell. Mir klebt Bananen-Quark am Ohr.

So, nun bin ich wieder sauber und du darfst mich fotografieren. Schaut her: Ich, Halsband blau, bin der größte und stärkste Rüde!!! Auf dem Foto sehe ich sehr gefährlich aus, aber in Wirklichkeit bin ich total kuschelig und verschmust.
Wir machen es uns auf dem Frauchen-Körbchen bequem.

Schnell sind wir eingeschlafen. Zur Nacht trägt uns das Frauchen-Förderband ins Haus, doch am nächsten Morgen geht es gleich wieder raus in die Wusel-Burg.

Morgen werden wir 5 Wochen alt. Unsere Pfötchen reichen an den oberen Rand der Wurfkiste. Sportliche Pinscher sind Meister im Klimmzug. Frauchen hat Angst, dass wir über den Rand purzeln. Also verbringen wir unsere erste Nacht in der Wuselburg. Wir haben priema geschlafen, nur Frauchen hatte eine sehr unruhige Nacht. 5 mal musste sie aufstehen, die Tür zur Wuselburg öffnen und unserer Mama zeigen, dass wir noch alle da sind.
 

Schaut mal, was ich hier gefangen habe, eine tolle Beute!!!
Habe keinen Bock auf Ball-Spiele, bin 'ne Rennmaus. Kommt alle her, wir spielen "Tunnel durch".

He Halsband Blau, Du liegst im Weg, mach dich weg!

Du willst nicht aufstehen??? Dann beiße ich dich in den Bauch!!!
 

Aua, das tut weh!!!
Blödmann, warum schnappst du mein Bein? Ich habe dich nicht gebissen, das war Halsband Rot.

Du warst ungerecht zu mir und nun schnappe ich dich. Ich bin die kleine Renn-Maus. Meinem Überraschungsangriff ist auch der große Moppel nicht gewachsen. Ich bin flink und schmeiße ihn einfach um.

Uns klebt Quark im Gesicht.

Ob man im Ball-Bad wohl auch sauber wird?
Da habe ich ne bessere Idee. Komm her, lieber Bruder, wir lecken uns gegenseitig sauber. 

Die Auswahl viel unendlich schwer!!! Doch nun ist sie getroffen. Halsband braun hat seine Adoptiv-Eltern gefunden und wurde mit einem ganz kleinen Tropfen Sekt auf den Namen Bonar (das ist französisch und heißt "der Freundliche") getauft.

Es war gegenseitige Liebe auf den ersten Blick!!! Halsband blau, der größte Rüde (ich nannte ihn daher manchmal Moppel) trägt nun den Namen Bruno vom Senziger Wusel. Sein Herrchen kann es kaum erwarten, ihn in 3 Wochen abzuholen.
 
 

Auch der kleinste Rüde, Halsband grau, hat liebe Adoptiveltern gefunden. Mit einem kleinen Tropfen Sekt wird er hier auf den stolzen Namen Brutus getauft.

7. und 8. Wusel-Woche
- Die Milch-Bar wird überfallen
- Wir spielen Frisör
- Wuseltaufe
- Bettenbau in umgekehrter Richtung


Nun sind wir 6 Wochen alt und unsere Gewichtsverlaufs-Kurven steigen in die Höhe. Die Ersten haben bereits die 3000-der Marke überschritten. Wir fressen Frauchen die Haare vom Kopf, 5 Mahlzeiten gibt es am Tag.

Zum 6-wöchigen Geburtstag schenkte uns Frauchen leckere Kaustangen aus Büffelhaut.

He, streitet euch nicht, hab was neues entdeckt, kommt alle her!

Wir sollen uns an ein Auto gewöhnen. Bald werden wir das Autofahren lernen und eine Tour rund um den Krüpelsee unternehmen.

Hab' 'nen leckeren Hasenbraten gefangen!!!

Du willst den Braten nicht mit mir teilen, also beiße ich dich ins Ohr.

Aua, das tat weh. Ich liege zwar auf dem Rücken, aber ich bin ein Kämpfer und schnappe deine Nase.

Na gut, du hast dieses mal gewonnen und ich unterwerfe mich.

Bald wird der nächste Rüde getauft. Wer wird es wohl sein? Bestimmt fällt die Wahl auf mich (Halsband Lila), denn ich habe die schönsten Zähne.

Quatsch, ich, Halsband Grün werde es sein. Schaut alle her, ich bin der Schönste!!!!

Mir ist es völlig egal, ob ich früher oder später getauft werde. Bin mir sicher, dass Frauchen nur liebe Adoptiveltern ausgesucht hat. Übrigens, das Foto täuscht. Hier sehe ich aus wie eine Schlafmütze, doch das bin ich ganz und gar nicht!!! Also sucht Euch keine Hunde nach Fotos aus. Frauchens Aufnahmen sind Schnappschüsse.

Glückstreffer! Wir passen alle auf ein Foto !!!

Mama, komm her. Wir wollen spielen.

Na gut, ich komme ja schon.

Kinder, ihr habt gelogen. Ihr wollt nur meine Milchbar überfallen.

1000 mal habe ich es euch schon gesagt. Ich bestimme, wann die Öffnungszeit ist. Nun flüchte ich und ihr fallt auf die Nase.

Frauchen macht einen Mittagsschlaf mit uns.

Wir nutzen die Gelegenheit und verpassen ihr eine Kurzhaar-Frisur.

Nicht der Teller ist geschrumpft, sondern wir sind gewachsen. Unsere Putzfrau wartet, bis wir satt sind und muss anschließend den Abwasch erledigen.

Ein neues Spielzeug! Im Garten der Wuselburg hängt ein Ball am Seil. Die Rennmaus steht wie immer im Hintergrund und lauert auf eine günstige Gelegenheit, ihn sich ganz schnell zu schnappen. Doch dieses mal funktioniert das nicht. Der Ball hängt an der Strippe, sie kann ihn uns nicht wegnehmen.

Ich bin der Rüde Halsband Grün und habe eine ganz liebe Adoptiv-Familie gefunden. Bei der Taufe durfte ich sogar ein kleines bischen am Glasrand lecken und der Sekt hat mir geschmeckt. Nun trage ich den Namen Baxxter. Das Doppel-X ist kein Druckfehler, sondern es macht meinen Namen einzigartig.

Auch ich (Halsband Orange) habe liebe Adoptiveltern gefunden und heiße nun Bea. Dieser Name passt gut zu mir, denn ich bin eine liebe, zärtliche Schmuse-Bärin!!!

Zuerst konzentrierten sich die Gefühle meiner Adoptiveltern ganz auf die Rennmaus. Die spürte das natürlich und rückte ihnen nicht von der Pelle. Doch dann haben sie meine Vorzüge entdeckt. Nun heiße ich (ehemals Halsband Rot) Bente.

Überglücklich liege ich in den Armen meines neuen Frauchens und träume vom Umzug nach Lübeck.

Zu unserem 7 wöchigen Geburtstag öffnete sich endlich die Tür der Transportbox, die schon so lange in unserem Gehege herumstand. Züchter-Frauchen hatte unseren Adoptiveltern versprochen, uns an eine Box zu gewöhnen. Kaum war die Tür offen, sind wir sofort ganz begeistert hinein gesprungen ........

..... und haben die weichen Kuschelkissen genossen. Fast wäre ich eingeschlafen.

Doch dann kam Bente und hat ein neues Spiel erfunden: "Betten bauen in umgekehrter Richtung".

Die Decke war groß genug und alle konnten mitspielen.
Als wir gerade so schön dabei waren und unsere Beute in 1000 Teile zerreißen wollten, kam Züchter-Frauchen, nahm uns die Decke weg, baute das Bett neu und versteckte alle Ecken der Decke. Aber morgen spielen wir bestimmt weiter.

Gestern wurde ich nicht ausgesucht, weil ich wie eine wilde Rennmaus im Zimmer herumgetobt bin. Heute habe ich mich verstellt und war ruhig und verschlafen. Nun habe auch ich Adoptiveltern.gefunden und kuschele in den Armen meines neuen Frauchens. Ich wurde auf den Namen Bijou getauft.

Nach langer langer Überlegung (Mein Bruder Halsband Lila ist genau so schön wie ich.) hat sich die Adoptiv-Familie für mich (Halsband Schwarz) entschieden. Alle können es kaum erwarten, mich am 04.09. abzuholen.

Mit Sekt wurde ich auf den stolzen Namen Baron Frisco vom Senziger Wusel getauft. Züchter-Frauchen hat sich riesig gefreut (Sie konnte sich vor lachen fast nicht mehr einkriegen!), dass sich ein Baron unter den Wusel-Kindern befindet.

Endlich habe auch ich (Rüde Lila) mein Frauchen gefunden. Mit Sekt wurde ich auf den Namen Baldur getauft. Nun ist es klar: Ich, der Erstgeborene habe als Sonnengott der Asen dafür gesorgt, dass wir die ganze Zeit, die wir bisher in der Wuselburg verbrachten, so schönes Wetter hatten!!!

Körperpflege: Mama leckt mir die Ohren sauber.

Komm her kleine Tochter, lege dich zu mir, wir wollen kuscheln.

Kommt alle rein. Mal sehen, ob wir alle 10 in die Box passen.
 
 

8. und 9. Wusel-Woche
- Wir machen unseren Führerschein
- Die Milchbar ist geschlossen und Mama wird unsere Lehrerin
- Wir schließen Freundschaft mit Onkel Barry und lernen unseren Papa kennen
- In nur 8 Wochen sind wir zu kleinen Pinscher-Persönlichkeiten herangewachsen


Heute gab es für uns ein großes Abenteuer. Wir haben im Auto einen Ausflug nach Bestensee gemacht.

Hilfe, der Boden wackelt und schaukelt. Wir tragen unsere Ohren angeklatscht.

Ich bin ein Star, holt mich hier raus!

Züchter-Frauchen sitzt auf der Rücksitzbank und beobachtet uns. Ihre Hand beruhigt mich ein wenig.
Mir ist so ängstlich zumute, doch bei meinem großen Bruder Halsband Lila finde ich Schutz.

Langsam gewöhnen wir uns an die Autofahrt. Alles was wir in der Gemeinschaft erleben, macht uns später keine Angst. Nur im Bauch rumort es ein wenig.

Nun liegen wir ganz entspannt in der Box.

8 Wusel haben ihren Führerschein bestanden. Nur einer ist durchgefallen und musste sich übergeben. Da dies auf den letzten Metern kurz vor der Haustür passiert ist, hat Züchter-Frauchen nicht mitbekommen, wer es war. In der nächsten Woche wird eine Wiederholungs-Prüfung durchgeführt.
Heute zu unserem 8-wöchigen Geburtstag erhielten wir eine Reviererweiterung. Nun haben wir eine schöne Rennstrecke und frisches Gras, was wir rupfen und zerstören können.

Nicht die Futterschüssel ist geschrumpft, sondern wir sind gewachsen. Pro Mahlzeit fressen wir 2 Kg Büchsenfleisch oder 600 g Trockenfutter.

Zum Geburtstag schenkte uns Züchter-Frauchen ein neues Spielzeug, ein Ballbad. Bijou, unsere Rennmaus hat sich als erste hineingewagt. Sie ist sehr neugierig und kennt keine Angst.

Bald haben alle mitgespielt. Es macht großen Spass, zwischen den Bällen umher zu toben.
Es fehlt uns nur noch ein winzig kleines Stück Körpergröße. Dann ist es aus mit Mamas Fluchtweg und wir können ihr folgen.

Von allen Wuseln bin ich der Meister im Hochsprung und trainiere täglich. Ganz besonderen Spass macht es, Züchter-Frauchen ins Gesicht zu springenIch, wenn sie bei uns sitzt, und liebevoll in ihre Nase zu beißen.

Mama ist nun keine Milch-Bar mehr. Sie verbringt viel Zeit mit uns und ist unsere Lehrerin.

Sehr wichtig für unsere Erziehung ist die Lektion Unterordnung.
Auch bei unseren Besuchen im Haus beginnt jede Unterrichtsstunde mit der Unterordnungs-Übung.

Erst wenn wir den Kopf zur Seite drehen, Mama nicht mehr in die Augen kucken, sie nicht mehr anbellen oder gar anknurren ......

........ spielt sie mit uns. Am liebsten spielen wir unter dem Tisch. Das macht das Fotografieren schwierig. Und daher ......
 

...... existieren nur wenige Wohnungs-Fotos.
Das zukünftige Herrchen von Bente schenkte uns eine kleine Krake. Leider haben wir sie schon fast erlegt und die Eingeweide quellen heraus. Morgen muss sie Frauchen wieder zunähen.

Mit den rutschigen Fliesen im Wohnzimmer haben wir keine Probleme und flitzen umher. Mama hingegen ist ein Weichei. Als Junghund ist sie ein mal ausgerutscht und traut sich noch immer nicht, vernünftig über die Fliesen zu laufen.

Heute am 29.09. hat uns der Tierarzt besucht und uns eine Impfung geschenkt. Auch gechippt sind wir nun und können nicht mehr verwechselt werden. Die Impfung und das Chippen haben gar nicht weh getan und wir sind wohl auf. Leider regnet es den ganzen Tag und draußen ist es ungemütlich nass-kalt. Also kuscheln wir in der warmen Höhle der Wusel-Burg.
 

Mama kommt uns oft besuchen und zählt nach, ob wir noch alle da sind.
Ich bin der Erstgeborene und heiße Baldur. Nach der Geburt wog ich 198 g und heute an meinem 8-wöchigem Geburtstag 4,2 kg.

Ich heiße Bijou und kam mit 212 g als 2. auf die Welt. In den ersten Tagen habe ich abgenommen und war Frauchens Sorgenkind. Mit Traubenzucker hat sie mir das Leben gerettet. Ich bin eine große Kämpferin geworden. Was mir an Körpergröße fehlte, mache ich mit Intelligenz und Schnelligkeit wett. Als meine Geschwister noch auf dem Bauch krabbelten, bin ich wie ein Frosch in der Wurfkiste umhergesprungen (daher mein Name Rennmaus). Heute wiege ich 3,7 Kg und habe Brutus und Bea überholt.

Ich, ehemals Nr. 3, heiße Baxxter. Nach der Geburt wog ich 243 g und gehöre zur Gruppe der Großen. Das hat sich bis heute nicht geändert. 4.6 Kg zeigte die Waage an meinem 8 wöchigem Geburtstag.
 

Auch ich wog einmal 243 g und wurde als 5. geboren. Heute wiege ich 4,4 Kg. Ich bin ein Baron und mein stolzer Name ist Baron Frisco vom Senziger Wusel.
An 6. Stelle geboren wog ich stolze 266 g. Ich war und bin der Größte. Mein Name ist Bruno und ich wiege 4,7 Kg. Mich kann nichts aus der Ruhe bringen.

Ich bin die einzige Hündin, die zur Gruppe der Großen gehört. An 7. Stelle geboren wog ich damals 241 g und heute mit 8 Wochen 4,1 Kg. Mein Name ist Bente. Ich bin eine selbstbewusste und ausgeglichene Hündin.

Ich (ehemals Nr. 9) heiße Bonar und gehörte mit 212 g Geburtsgewicht zur Gruppe der Kleinen. Heute an meinem 8-wöchigen Geburtstag wiege ich 3,9 Kg.

Ich war und bin der kleinste Rüde, aber ich bin keinesfalls ein Schwächling. Mein Name ist Brutus. Nach der Geburt wog ich nur 178 g. Trotz des geringen Gewichtes war ich niemals ein Sorgenkind. Heute bin ich 3,5 Kg schwer, klein, quadratisch und kompackt. Möglicherweise sind Bonar und ich Frauchens Zuchtziel. Kleine Deckrüden sind gefragt.
Ich heiße Bea und wurde an 11. Stelle geboren. Auf der Homepage könnt Ihr meine Geburt sehen. Damals wog ich 199 g und heute 3,4 Kg. Ich bin eine liebe kleine zärtliche Schmusemaus.

Los, hol mich endlich ab!!! Das Wetter ist kalt geworden. Wir frieren zwar nicht und sind immer schön warm, aber Züchter-Frauchen ist eine Frostbeule. Also verbringen wir viel Zeit in ihrem Haus. Dort ist es sehr interessant!!!

Immer wieder versuchen wir, die längst ausgeraubte Milch-Bar zu überfallen.
 

Wer ist denn das??? Ist der aber groß!!!
Wenn ich schön freundlich bin .....

......... ist er es sicherlich auch.

Mama macht sich zum Affen und will mit mir spielen. Aber ich finde die Tischdecke viel interessanter. Was wird wohl passieren, wenn ich daran ziehe?
 

He Barry, wage dich nicht zu dicht ran. Das ist mein Kind.
Onkel Barry hat so ein schönes Fell, was ich gerne rufpfen möchte.

Mein Fell bleibt dran. Von dir, kleinem Mausezahn lasse ich mir nichts gefallen.

Glück gehabt, mein Kopf ist noch dran. Barry ist ein lieber Onkel und in seinem Wesen sehr gutmütig.

Heute besuchte uns der Zuchtwart zur Wurfabnahme. Wir können stolz auf uns sein. Wir sind ein sehr schöner Wurf. Es wurde kein einziger Fehler entdeckt. Und dann erhielten wir noch weiteren Besuch. Wir haben endlich unseren Papa kennen gelernt.
Hallo liebe Kinder. Ich bin euer Papa. Endlich lerne ich euch kennen.

Ihr dürft ruhig mal riechen und merkt euch meinen Duft. Ihr solltet mich erkennen, wenn wir uns später vielleicht einmal auf einer Ausstellung wiedersehen.

Auch die Schwiegermutter hat uns besucht. Wir haben sie liebevoll gebissen und ihr die Schnürsenkel aufgemacht.

Nun naht der Tag des Abschiedes. Wir erwarten unsere Adoptiveltern. Morgen werden 4 Wusel in ihr neues Zuhause umziehen. Züchter-Frauchen bleiben dann nur noch die Erinnerungen und 545 Fotos. Diese Bilder, auf DVD gebrannt, erhalten auch unsere zukünftigen Eltern, damit sie unsere Entwicklung betrachten können. In nur 3 Monaten sind wir von mausegroßen Babys zu Pinscher-Persönlichkeiten herangewachsen.
 
 
 

 Weiter geht es im Fotoalbum Teil 3 !     

Nach oben