Die Geschichte unseres A-Wurfes Teil 2
Ein Tunnel wird platt gewalzt, endlich wird die Wusel-Bande gefasst und an die Eltern übergeben.

Doch unser Kontakt reißt nicht ab: Wir erhalten oft Wusel-Besuch, auf der NZB zeigt sich, was für ein toller Wurf das war und beim Pinscher-Treffen präsentieren die Wusel ihr Können.


Nicht müde werden. Ich komme von hinten
und hab' 'ne tolle Idee !!! .......

....... Willst du 'nen Ohrring? Ich mach dir ein Loch !!! ............

............. Aua, das tat weh !!!

Anny liegt in der Futterschüssel,
also darf ich sie fressen !!!

 

Ein neues Spielzeug in der Wuselburg: Frauchen hat den Adoptiveltern versprochen, uns an eine Transportbox zu gewöhnen.

Was glotzt du so?
Noch nie einen Pinsch gesehen?

Zum 6-wöchigen Geburtstag hat uns Frauchen einen Tunnel geschenkt. Doch "Tunnel durch" kann jeder. Wir sind viel lieber oben drüber getobt und haben ihn etwas platt gemacht.
 

Frauchen bekam einen großen Schreck und dachte, wir sind ausgebüchst. Dabei hatten wir uns alle hier versteckt und Mittagsschlaf gehalten.
Was ist denn das für eine dumme Gans?
Die müssen wir doch gleich bei den Füßen packen, damit sie nicht mehr weglaufen kann.

Schenk' mir die Gans, ich geb' dir Knochen !
Aby, leider nur halb zu sehen, will die Gans haben und wartet ab, was geschieht. .....

Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte:
Aby greift gezielt ein und schnappt sich die Gans.

Züchter-Frauchen besucht uns oft und wird von uns durchgeschmust. Unser Spiel heißt: Wer erbeutet den besten Platz ganz oben und darf ihr die Haare rausziehen?
Nicht die Futterschüssel ist geschrumpft, sondern wir sind gewachsen !!! 6 Wochen sind wir nun alt. Der Tierarzt hat uns die erste Impfung geschenkt.

Großes Abenteuer erlebt, Autofahrt rund um den Krüpelsee: Leider sind wir zu klein, um aus dem Fenster zu schauen, also haben wir unseren Führerschein im Schlaf gemacht. Nur einer ist durchgefallen und musste sich übergeben.
Puh, im Auto war's warm. Seht her, was ich mich traue!!! Alle anderen Wusel halten staunend Abstand. Wasser ist für Pinscher doch sooo ekelig.

Immer wieder zieht es mich an den Tatort. Doch die Milch-Bar ist längst ausgeraubt und geschlossen. Mama ist wütend, also schnell flüchten!!!!!!!!!!!!

(Damit wir brave Haushunde und keine Wuselburg-Hunde werden, dürfen wir Frauchen oft in ihrer Wohnung besuchen.)
Nun haben wie es begriffen: Mama ist keine Milch-Bar und auch keine Putz-Frau. Sie ist ein Deutscher Pinscher, nur etwas größer als wir.

Fortan ist sie unsere Lehrerin und unterrichtet uns im Fach Hundebenehmen. Hier lerne ich die Lexion Unterwerfung. Schwester Ambra schaut aufmerksam zu.

 

Wer bist denn du? Wie schmeckst denn du? ...

 

.......... Hmmmm, ganz lecker !!!
He, kommt alle her! Hier können wir Auto fahren, ohne in der blöden Transport-Box sitzen zu müssen !!!!!!!!!!!!!!

Tiefbauarbeiten im Garten:
Wer will fleißige Handwerker sehn,
der muss zu uns Pinschern gehn !

Bestens ausgerüstet, geimpft und gechipt, an Transportbox, Wohnung, Halsband und Auto gewöhnt, warten wir nun auf unsere neuen Eltern. Bald ist es soweit und wir werden umziehen. Nur Aaron bleibt noch eine Woche länger bei Züchter-Frauchen.

Nun sind wir 9 Wochen alt. 9 Wusel-Kinder sagen Züchter-Frauchen Lebewohl.
Ganz traurig wird sie und weint bei jedem Abschied. Doch dann erhält sie begeisterte Anrufe von unseren Adoptiv-Eltern, wird wieder froh und ist stolz auf uns.
(Aaron und Aischa) Liebe Mama, bitte schenk' mir den Ring! ....

..........Nein, der Ring ist 16 Jahre alt und ein Erbstück von Dalmatiner-Hündin Dascha. Den geb ich nicht her!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Frauchen wird dir aber eine Kuscheldecke mit meinem und ihrem Geruch und Futter für die ersten Tage schenken. Und Deine Eltern erhalten eine ausführliche Wusel- Gebrauchsanleitung sowie viele Fotos aus deiner Baby- und Kleinkind-Zeit.

Spielen tue ich am liebsten mit Mama, aber mit Onkel Barry kuschelt es sich besser, sein Fell ist weicher.

Nun bin ich (Aaron) 10 Wochen alt und auch mein Umzug steht bevor. Tschüß Züchter-Frauchen! Vielleicht werde ich meine Mama und Onkel Barry vergessen, aber dich vergesse ich nie.

 

Mein Name ist Amy. Früher hieß ich 1-Punkt oder Halsband rot. Mein Geburtsgewicht betrug 231 g und mit 8 Wochen wiege ich 4 Kg.
......................................................................

Ich werde in einer Bäckerei in Markkleeberg den Kuchen (außer Rosinenkuchen!) verkosten.

 

Amy hat sich gut im neuen Zuhause eingelebt. Statt Kuchen frisst sie gerne Gras und hat einen Nebenjob als Rasenmäher.

Auf der Nachzuchtbeurteilung wurde sie im Alter von 7 Monaten als quadratisch gebaute Hündin mit korrektem freien Gangwerk, guten Winkelungen, sauberem Brand, braunen Augen und sehr schönem femininen Ausdruck beschrieben. Wie alle anderen Wusel hat sie ein Scherengebiss mit korrekt kräftiger Bezahnung und eine Säbelrute.

Mein Name ist Aby. Früher hieß ich 2-Punkt oder Halsband gelb. Ich bin zwar mit 3,3 Kg die Kleinste, aber meine Geschwister habe ich voll im Griff. Das Kämpfen habe ich gelernt. Mein Geburtsgewicht betrug nur 183 g. Frauchen hat mir anfangs beim Kampf an der Milch-Bar geholfen. Wegen meines gelben Fransen-Halsbandes, bin ich ihr kleiner Sonnenschein.
............................................................

Ich werde Mode-Designerin und darf in einer Boutique in Saßnitz Knopflöcher stanzen und Fransen-Röcke herstellen.

Im Alter von 2 Jahren musste Aby von Sassnitz nach Berlin umziehen. Sie hatte gelernt, am Ostsee-Strand wegzulaufen.
Aby wurde durch "Züchter-Frauchen" an eine neue Familie weiter vermittelt. Ihre neuen Eltern sind sehr zufrieden und Aby fühlt sich wohl. Sie ist eine ausgesprochen schöne, sensible und elegant hochbeinige Hündin. Die kleine Aby wurde die größte Hündin des A-Wurfes. Inzwischen genießt Aby auf Spaziergängen den Freilauf und kommt sofort heran, wenn man sie ruft.
Mein Name ist Ayra. Früher hieß ich 3-Punkt oder Halsband grün. Manchmal nannte man mich auch Püppchen, weil ich so große Augen und ein breites Gesicht habe. Ich war und bin die größte Hündin, wiege mit 8 Wochen 4,3 Kg und mein Geburtsgewicht betrug stolze 300 g. .......................................................................

Ich werde mich in Berlin-Waidmannslust mit einem Kater anfreunden und einen Fecht-Lehrer bei der Arbeit unterstützen.
Aira hat uns schon oft besucht. Sie ist ein wohlerzogenes Pinscher-Mädchen und hat zu ihrem Herrchen ein ganz inniges Verhältnis. Ayra's Unterrichtsfach in der Hundeschule ist die "Instinktbezogene, konfliktfreie und kooperative Ausbildungsmethode" und die empfohlene Literatur ist "Der Wolf im Hundepelz" von Günther Bloch. Dank der Konsequenz ihres Herrchens hat Ayra schon viel gelernt. Beeindruckend: Sie zieht nicht an der Leine! Mit dem Kater hat sich Ayra angefreundet. Beide kuscheln zusammen im Körbchen.

Mein Name ist Ambra. Ich bin das einzige Wusel-Kind, was freiwillig in einer Wasserschüssel planscht. Früher hieß ich 4-Punkt oder Halsband blau. Mein Geburtsgewicht betrug 244 g und nun wiege ich 3.7 Kg.
.......................................................

Ich, die lustige Ambra, werde in Berlin Henningsdorf eine lustige Familie noch lustiger machen.


   

 

Nach kleinen Anfangsschwierigkeiten und Missverständnissen ist Ambra nun ein sehr glücklicher Hund, denn sie hat gelernt, wo sich ihr Rangordnungsplatz in der Familie befindet.
Auf der NZB wurde Ambra als ausdrucksvolle Hündin mit korrektem freien raumgreifenden Gangwerk und sehr schönem Kopf beschrieben. Ambra ist quadratisch gebaut, besitzt ein kräftiges Scherengebiss, eine Säbel-Rute und dunkle Augen. Sie wurde sehr gut vorgeführt. Zu Ambra und ihrem Frauchen habe ich einen sehr guten Kontakt.
Ich heiße Anjuli. Auf Kinder-Fotos habe ich viel Ähnlichkeit mit meiner Mama. Daher trage ich den Namen, den meine Mutter ursprünglich von ihrer Züchterin erhielt, bevor sie in Aischa umgetauft wurde. Früher hieß ich 5-Punkt oder Halsband lila. Nach der Geburt wog ich 255 g und heute an meinem 8-wöchigen Geburtstag 4 Kg. .........................................................................

Ich werde in Göttingen Manchester-Terrier Elwood auf Trab bringen und ihm Unsinn beibringen.

Anjuli und Elwood sind gute Freunde geworden. Hier zeigt Anjuli dem damals noch größeren Elwood, wie man badet. Inzwischen haben sich die Größenverhältnisse umgekehrt und Anjuli ist die Größere. Beide Rassen sehen sich so ähnlich und sind doch von der Abstammung her so verschieden. Im Gegensatz zu Elwood liebt Anjuli Besucher und ist Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen. Sie kommt also auch hier ganz nach der Mama. Anjuli ist intelligent, sehr gehorsam und bereitet allen viel Freude.

Mein Name ist Anny. Früher hieß ich 6-Punkt oder Halsband schwarz. Mein Geburtsgewicht betrug 257 g und mit 8 Wochen wiege ich 3.7 Kg.
....................................................

Ich, die schöne Anny, werde in Hamburg auf der Reeperbahn spazieren gehen.

Anny fühlt sich im neuen Zuhause pinscherwohl. Ihre Eltern sagen, etwas Schöneres haben sie sich noch nie gekauft.
Auf der Nachzuchtbeurteilung wurde Anny als freundliche, gut aufgebaute Hündin mit schönem Kopf, kräftigem Scheerengebiss und femininem Ausdruck beschrieben. Anny ist quadratisch gebaut, hat braune Augen, eine Säbel-Rute und ein raumgreifendes Gangwerk.
Im Alter von 2 Jahren erlernt Amy den Berf "Sanitätshund" und hat große Freude daran, verletzte Personen zu finden.
Ich heiße Alvaro. Früher nannte man mich 1-Punkt-Rüde oder Halsband rot-Punkt, weil wir Rüden Punkte auf dem Halsband tragen. Nach der Geburt wog ich 217 g und heute im Alter von 8 Wochen 3.9 Kg. ............................................................................

Ich werde in einem Haus in Oberbreitenbach bei Frankfurt am Main den Beruf Hausmeister und Gärtner erlernen. Mein großes Berufsziel ist jedoch, später einmal als Deckrüde zu arbeiten.

Alvaro ist voll in seine Familie integriert und wuselt nach pinscherart alle durcheinander. Als Hausmeister hatte er einen Putzlappen durch auffressen beseitigt. Die nachfolgende Magen-Darm-OP hat er zum Glück gut und ohne Folgeschäden überstanden. Mit 47 cm Schulterhöhe im Alter von 7 Monaten ist Alvaro der Kleinste unter den A-Wusel-Rüden. Es würde mich freuen, wenn er sein Berufsziel erreicht und die Erbanlagen seiner Eltern weitergibt. Alvaro ist bereits PSK-Mitglied.

Und ich bin der Anton, nicht aus Tirol, sondern vom Senziger Wusel !!! Früher nannte man mich 2-Punkt-Rüde, Halsband gelb-Punkt, kleiner Dobermann oder liebevoll Moppel. Mein Geburtsgewicht betrug stolze 300 g. Ich wuchs und wuchs und bringe nun 5,5 Kg auf die Waage. Ich liebe die Gemütlichkeit, schlafe und esse viel. ...........................................................

Ich, der große Anton, werde in Berlin- Hohenschönhausen ein Autohaus bewachen.

Anton brauchte nie ein Autohaus bewachen. Er ist der Liebling seiner Familie, vor allem seines Frauchens. Von ehemals "Moppel" ist außer seiner Ausgeglichenheit und Gutmütigkeit nichts übrig. Anton strotzt vor Kraft und Energie, ist schlank, elegant, quadratisch gebaut, hat sehr gute Proportionen und ein ausdrucksstarkes Gesicht. Mit einer Schulterhöhe von 54 cm blieb er der größte A-Wusel-Rüde. Wir haben uns oft besucht. Anton spielt gerne mit Aischa und Barry.
Und ich bin der Ayko. Früher nannte man mich Rüde 3-Punkt oder Halsband grün-Punkt. Nach meiner Geburt wog ich 266 g und nun im Alter von 8 Wochen 4.1 Kg.
......................................................................

Ich bekomme ganz tolle, verständnisvolle Eltern und ziehe in ein Haus mit schönem Garten nach Berlin-Schlachtensee.

Im Nachhinein stellte sich heraus, Ayko war der Hund ohne Führerschein. Doch die Wiederholungsprüfung hat er bestanden. Ayko ist sehr lebhaft. Seine Eltern, erfindungsreich und konsequent, kommen gut mit ihm klar. Im Alter von 7 Mon. ist Ayko 50 cm hoch und lang und sehr elegant. Auf der NZB wurde er als anatomisch sehr schöner Rüde mit sauberem Brand, korrekten Winkelungen und freiem Gangwerk beschrieben. Er hat ein korrektes Scherengebiss, dunkelbraune Augen, Klappohren und eine Säbel-Rute.

Ich besitze den stolzen Namen Aaron. Früher hieß ich Rüde 4-Punkt, Halsband blau-Punkt oder Fuchsi, wegen meines schmalen Gesichtes. Ich habe als erster Fleisch gefressen, weil die Milch nicht mehr schmeckte und bin ein lieber zärtlicher Schmuse-Bär, nicht so wild-wuselig, wie einige Geschwister. Als kleinster Rüde betrug mein Geburtsgewicht 212 g und nun wiege ich 3,9 Kg.
......................................................
Ich erlerne einen sehr rasse-typischen Beruf: In Schleswig-Holstein werde ich Leseratten von ihren Büchern vertreiben.
 
 
 
 
Im Alter von 9 Wochen, gechipt und geimpft, haben alle Wusel liebe Adoptiveltern gefunden.
 
 
 
Oft erhalten wir Wusel-Besuch. Noch erkennt  Aischa ihre Kinder und freut sich über das Wiedersehen. Doch  als die Wusel erwachsen wurden und ihren Geruch änderten, waren es für sie fremde Hunde, die sie in ihrem Revier nicht dulden wollte und sehr eiversüchtig reagierte, wenn sich die Wusel ihrem Frauchen nähern wollten.
 
 
Liebevoll nehme ich mein Kind in den Arm!!!
 
  
Frank ist kleiner geworden. Früher habe ich viel besser auf seinen Schoß rauf gepasst.
 
 
 
Ambra, Amy, Anny, Ayko, Papa Jule und Mama Aischa trafen sich am 14.10.2007 zur Nachzuchtbeurteilung auf dem Hundesportplatz der Ortsgruppe Berlin Erpetal.
 
  
 
Alle Wusel haben ein korrektes Scheren-Gebiss und Knochenbau, ein freies Gangwerk, Säbel-Ruten und schön getragene Klapp-Ohren.
 
 
 
 
 
In Berlin organisiert die Ortsgruppe Birkenwerda jährlich ein Pinschertreffen. Drei Wusel aus dem A-Wurf und auch Aischa haben es genossen, mit ganz vielen Pinschern frei herumzulaufen und zu toben.
 
 
Aber über die Holzbank bin ich ...
 
 
 

Auf diesem Foto ist Aaron 2,5 Jahre alt. Mit einer Schulterhöhe von ca. 48 cm ist er der kleinste Rüde des Wurfes geblieben. Leider musste sich sein Frauchen aus gesundheitlichen Gründen von ihm trennen. Über die Seite der Deutschen-Pinscher-Initiative fand Aaron ein liebes und sehr hundeerfahrenes Frauchen. Bereits nach wenigen Tagen hat er sich in seinem neuen zu Hause gut eingelebt.
 
 
 
 
  
 
 
Der Abschied fiel "Züchter-Frauchen" sehr schwer und sie hat oft geweint .Doch ihr bleiben die schönen Erinnerungen, festgehalten auf ganz vielen Fotos. .
 
 
 
 
 
 
 
Hallo Onkel Barry, erkennst du mich noch? 
 
 
 
 
 
Früher war dies ein gesperrtes Revier. Züchter-Frauchen hatte Angst, dass wir in den Teich fallen.
 
 
Auch die Wusel-Burg ist geschrumpft ... oder bin ich etwa größer geworden ???
 
 
 
Wir haben uns erkannt und stürmisch begrüßt.
 
                                                
 
Züchter-Frauchen war sehr stolz auf ihre Wusel!!
 
 
 
 
 
 
 
 
Der gelbe Tunnel gefällt mir nicht. Ich mag nur blaue Tunnel.
 
 
..... mit Herrchens Hilfe rüber spaziert.
 
 

   Weiter geht's im Fotoalbum A-Wurf Teil 3 !!!!!

Nach oben